News - Veröffentlicht am 27. April 2016

KARL HUGO investiert in den Maschinenpark und installiert eine neue Spezialfräsmaschine für die Bearbeitung großformatiger Teile.

photo

Die nagelneue MTE FBF-M 8000 wurde erst kürzlich als Ersatz für eine alte Maschine installiert. Die neue, leistungsstärkere Fräsmaschine verfügt über eine 1500 mm lange W-Achse sowie über einen festen Tisch (5000 x 2500) und einen um 360° drehbaren Tisch (2500 x 2000). Mit einem Vertikalhub von 3000 mm (3500 mm mit Schwenkkopf) und einem Werkzeugmagazin mit 60 Positionen bietet sie KARL HUGO mehr Ergonomie und die Möglichkeit zur Bearbeitung größerer Teile. Und dank der Innenkühlung für den Fräskopf verlängert sich nicht nur die Werkzeugstandzeit, sondern es wird auch eine bessere Kühlleistung erzielt, wodurch sich wiederum die Maßhaltigkeit verbessert.

Gemäß den aktuellen CE-Normen der Richtlinien für Werkzeugmaschinen ist hiermit ein Pendelbetrieb möglich. Dies hat viele Vorteile: Optimierung der Sicherheit im Maschinenbereich, Produktivitätserhöhung und Bearbeitung während der Nebenzeiten. KARL HUGO kann daher für die Bearbeitung großformatiger Teile mehr Flexibilität bieten und auf einen ständig steigenden Bedarf reagieren.

Dank der Qualität unseres Maschinenparks konnten wir einen Nischenmarkt bei der Fertigung großformatiger Teile aufbauen“, so Stephan Hugo, CEO und Technischer Leiter.